CHRISTKATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE BERN


Herzlich willkommen

Wir sind die Kirchgemeinde in der katholischen Tradition inmitten des UNESCO-Welterbes der Berner Altstadt. 

 

Wir laden Sie freundlich ein zu den Gottesdiensten in der Kirche St. Peter und Paul, direkt neben

dem Rathaus Bern an der Rathausgasse 2.

 

Sonntag um 10.00 Uhr I Eucharistiefeier und Kirchenkaffee

Mittwoch um 18.30 Uhr I Abendmesse, manchmal mit Musik


Wort zur Schöpfungszeit 2023

 

Menschen, die aus Hoffnung leben, sehen weiter.

Menschen, die aus der Liebe leben, sehen tiefer.

Menschen, die aus dem Glauben leben,

sehen alles in einem anderen Licht.

Lothar Zenetti 

 

«Für das Klima hoffen, heisst handeln» lautet der Slogan für die SchöpfungsZeit 2023. Diese dauert vom 1. September, dem Tag der Schöpfung, bis zum 4. Oktober, dem Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi. In der Schweiz haben die drei Landeskirchen diese Zeit in ihre liturgischen Kalender aufgenommen. Sie unterstützen auch den ökumenischen Verein oeku – Kirchen für die Umwelt. Das Logo der SchöpfungsZeit macht auf ihr übergreifendes Kernanliegen aufmerksam. Der Baum steht für die Schöpfung. Mit den grünen Blättern sind die Erdteile angedeutet.  Die oeku schliesst sich damit visuell der internationalen Kampagne «Season of Creation» an. Das Motto der Kampagne «Season of Creation» lautet für das Jahr 2023 «Let justice and peace flow». Es erinnert dabei an den „Konziliaren Prozess“ zu Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, welcher durch die 6. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen 1983 in Vancouver angestossen wurde, der seither einen gemeinsamen Lernweg christlicher Kirchen darstellt.

 


Dieser Lernweg ist ein Hoffnungsweg, den die Kirche seit 2000 Jahren gehen. Die Hoffnung ist gegenwärtig in der Krise. Klimaangst macht sich unter Jugendlichen weltweit breit. «Hoffnung ist nicht etwas, was geschenkt wird. Es ist etwas, was man sich erarbeiten und verdienen muss,» haben Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future getwittert. Was können die Kirchen beitragen, damit unsere Gesellschaft die Hoffnung nicht verliert und sich an der Gestaltung einer lebenswerten Zukunft beteiligt? Hinweise dazu finden wir in der Bibel. Am Ende bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe (1. Kor 13), schreibt der Apostel Paulus. Die Liebe aber ist die Grösste. Christinnen und Christen setzen sich aus Liebe für die Schöpfung und die Menschen ein. «Die Liebe Gottes ist der fundamentale Beweggrund der gesamten Schöpfung», meint der Bischof von Rom Franziskus (Laudato Si‘ 77). Christinnen und Christen wissen, dass sie von Gott geliebt sind, und dass Gott alles Geschaffene liebt (Weish 11,24). Die Liebe weigert sich, die Welt – unser gemeinsames Haus – verloren zu geben und treibt uns an zum Engagement für die Bewahrung der Schöpfung.

 

Ich wünsche ihnen eine Schöpfungszeit, die zum Nachdenken und Handeln anregt.

Pfr. Christoph Schuler  

 


HILFE FÜR FLÜCHTLINGE AUS DER UKRAINE 

 

Das Christkatholische Hilfswerk Partner sein hilft den Flüchtenden aus der Ukraine.

 

Wie auch Sie helfen können erfahren Sie hier

Helfen auch Sie mit! Partner sein ruft auf zu Spenden für diese Flüchtlingshilfe. Je mehr Sie spenden, desto grösser kann unsere Hilfe sein. Die Menschen aus der Ukraine danken es Ihnen.

 

Die Spurgruppe unserer Kirchgemeinde bietet verschiedene unterstützende Angebote für Menschen aus der Ukraine, welche sich bei uns niedergelassen haben, an. Bitte wenden Sie sich dazu an die Pfarrämter.

EINDRINGLICHER FRIEDENSAPPELL DES ERZBISCHOFS VON UTRECHT

 

Mit einem eindringlichen Appell hat sich der Erzbischof von Utrecht, Bernd Wallet, am Aschermittwoch zum Beginn der österlichen Bußzeit an den Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche, Kyrill I., gewandt.

 

Erzbischof Wallet fordert in dem auf Englisch und Russisch verfassten Schreiben Patriarch Kyrill auf, „alles in Ihrer Macht stehende zu tun, um die gegenwärtige Gewalt gegen die unschuldigen Menschen in der Ukraine zu stoppen.“ Als russisch-orthodoxer Patriarch befinde er sich in einer einzigartigen Position, um etwas zu bewirken. „Bitte machen Sie Präsident Putin klar, dass das Reich Gottes Gerechtigkeit und Frieden ist“, so Erzbischof Wallet, der im Auftrag der kurz zuvor online tagenden Internationalen Alt-Katholischen Bischofskonferenz schrieb.

 

Hier gelangen Sie zum Brief von Erzbischof Wallet.



Nächste Anlässe und Veranstaltungen:



Kontakt

 

 

 

Christoph Schuler 

Pfarrer

T 031 318 06 56

T 079 560 48 79

christoph.schuler@ckkgbern.ch